Seit 1910 stellt die Firma Couleurs Leroux  Künstler-Ölfarben in handwerklicher Fertigung her.
Bis zum heutigen Tag werden sie nach den ursprünglichen Methoden hergestellt. Die Verwendung reiner, mineralischer oder organischer Pigmente, die mit feinem Leinöl aus erster Kaltpressung verrieben werden, ergibt eine stabile Malfarbe, die im Farbton, in der Farbtiefe und in ihrer Leuchtkraft praktisch ewigen Bestand hat.

Die Manufaktur Couleurs Leroux von 1910 bis heute.

Martial Leroux wurde 1886 im belgischen Laeken geboren. Sein Vater, “der große Franzose” genannt, war Polster- und Tapezierermeister am belgischen Königshof und ein begeisterter Freizeitmaler. Seine Mutter, eine geborene  Van Den Eede, war Flämin. 1900 wird der Vater nach einem schweren Unfall querschnittsgelähmt, so dass der 14-Jahre-junge Martial zum Ernährer der Familie wird. Die ganze Familie zieht dann nach Hautmont bei Maubeuge (Frankreich). Dort erlernt er den Beruf des Malers. 1913 heiratet er und ein Jahr später kommt die Tochter Jeanne zur Welt.

Als Autodidakt in der Kunstmalerei läßt er seiner künstlerischen Neigung freien Lauf.  Er beginnt seine eigenen Farben herzustellen, die bei den  befreundeten Malern sofort großen Erfolg gedeihen. Ab 1950 lebt Martial hauptsächlich in Menton, wo er das gesuchte Licht für seine Bilder findet. Die meisten seiner Werke befinden sich heute im Besitz seiner Nachkommen, einige werden in Museen, darunter auch im Museum von Maubeuge aufbewahrt.

1910 gründet Martial Leroux in Hautmont das Unternehmen Couleurs Leroux. Er leitet die Manufaktur bis zu seinem Tode im Jahr 1959. Seine Tochter Jeanne Leroux tritt seine Nachfolge an und übt diese Funktion bis 1972 aus. Ihr Schwiegersohn Bruno Laporte, Gatte der Tochter Agnès Leroux, verlagerte dann das Familienunternehmen nach Burgund, in die Mühle von Villiers-sur-Tholon (im Departement Yonne), wo er es bis 1997 leitet.

1998 übernimmt der Maler Marcel Reynaud die Manufaktur Leroux und verlagert sie Ende 2010 nach Joigny in Burgund.

 

Herstellung von Ölmalfarben

Nach wie vor bleibt die Herstellung der Farben Leroux 100% handwerklich: Das Verrühren reiner Pigmente mit feinem Leinöl in einem Mischbehälter, die Fein-Vermahlung in einer Reibemühle, bis zu der Abfüllung der Tuben, die dann verschlossen, gesäubert und schließlich manuell etikettiert werden.Die Farbtabelle der Öl-Künstlerfarben bietet eine außerordentliche Vielfalt. Leroux verfügt über etwa einhundert Farben, ohne Mischungen untereinander.

Die Couleurs Leroux sind mineralischen, organischen (petrochemischen), tierischen (Elfenbeinschwarz aus verkohlten Tierknochen) oder pflanzlichen Ursprungs (Rebschwarz aus verkohltem Rebenholz).
Unter den mineralischen Farbpigmenten findet man die Weißpigmente (Titan, Zink, Lithopon), die Rot-, Orange-, Gelb- und Grün-Cadmiumpigmente (in Zink-Oxyd vorhanden) Blau-, Grün-, Violett-, Türkis- und auch die Blaugrün-Kobaltpigmente, die Grün-, Orange- und Gelb-Chrompigmente, Ultramarinfarben, Marsfarben (künstlich ausgefällte Oxyde), Peußischblau, Erd- und Ockerfarben.
Die Erd- und Ockerpigmente werden nicht chemisch behandelt, hingegen werden andere Pigmente zur Stabilisierung einer sehr hohen Kalzinierungsprozedur unterworfen: bei 500°C (Cadmium), 800°C (Ultramarinblau) oder sogar 1000°C (Chromgrün).

Unter den organischen Pigmenten findet man Phtalocyanine (Blau-oder Grüntöne), Aminverbindungen (Gelb- oder Orangetöne) und Chinacridon (Violett- oder Rot- Töne). Diese organischen Pigmente sind sehr intensiv und “elektrisch” (vgl. “electric blue”).
Leroux bietet auch Lapislazuli-Blau an, ein mineralisches Pigment und besitzt sogar das äußerst seltene echte Manganblau.

 

Ölfarben-Sortimente

 

Die Couleurs Leroux  umfassen vier Sortimente:

# Extrafeine Farben – Sortiment für sehr hohe Ansprüche ****
Die Farben des 4 Sterne-Sortiments **** sind Gemische aus  reinem Pigment, also ohne Füllstoffe, und kalt gepresstem Leinöl aus erster Pressung
(außer Ultramarin hell, Lapislazuli und einigen  Erden, die mit Mohnöl angerührt und verrieben werden).
Dieses Sortiment wird hauptsächlich aus mineralischen Pigmenten hergestellt.

# Extrafeine Farben – Sortiment für  hohe Ansprüche ***
Das 3 Sterne-Sortiment besteht hauptsächlich aus sehr kräftigen organischen  Pigmenten, die “elektrische”, stark leuchtende Farben ergeben, welche einen neutralen Stoff, einen sogenannten Füllstoff, benötigen, der ihre Anwendung erleichtert.  Der Füllstoffanteil variiert von 5 bis maximal 10 %.
Unsere Farben werden mit kaltgepresstem Leinöl aus erster Pressung verrieben.

# Feine und extra-feine Künstlerfarben – ** Sterne-Farben und Studio-Ölfarben
Bei der Herstellung dieser beiden Farbgruppen werden bestimmte Pigmente der *** Sterne- und **** Sterne-Sortimente verwendet.
Bei einigen Farbtönen ist der Füllstoffanteil höder. Eine hochwertige Qualität bleibt garantiert: Diese in kaltgepreβtem Leinöl veriebenen Farben sind licht- und alterungsbeständig.

 

Bibliographie zum Thema Couleurs LEROUX

1998 : L’Yonne Républicaine (von Vincent Rousseau – 3 Seiten)
1999Télérama (1 Seite)
1999 : Connaissance des Arts Nr. 566 (6 Seiten)
2001 : Musée de Troyes (De la couleur… de juin à septembre 2001)/ Museum Troyes (Farbe…von Juni bis September 2001)
Sommer 2003 : Doppelseite in: Pratique des Arts Nr. 51 (siehe im Folgenden)
Mai 2005 : La voix du Nord (von  Bruno Vouters « Leroux à pleins tubes »/Leroux drückt auf die Tube)
und der Fernsehsender France 3